Feuchte Wände im Keller abdichten

Thor Protect zum Wand trocknen

Hier geht es ausnahmsweise nicht um den Holzbau, sondern um den Keller bzw. auch die Bodenplatte. Oft hört man hier von Feuchteschäden oder eindringende Nässe in den Bau. Wir hatte in einem Nebengebäude immer wieder Feuchte, die seitlich durch die Bodenplatte und die untere Wand aus dem Erdreich in das Gebäude drückte. Entsprechend habe ich mich von Fachleuten beraten lassen und nach Lösungen gesucht. Gelandet bin ich letztlich bei Thor Protect, einer einfach zu nutzenden Lösung. Man kann diese selber anwenden ohne großen Aufwand. Kommen wir also nun zu meinen Thor Protect Erfahrungsbericht.

Kaufmännische Betrachtung

Ich habe mir zunächst das Testpaket bestellt um die Wirkung zu testen und nicht „ins Blaue“ zu investieren. Dem Testpaket liegt ein Gutschein bei, der bei einer Folgebestellung den kompletten Kaufpreis des Testpaketes auf ein zukünftiges Paket (ab 349€ Kaufpreis) anrechnet.

Ich bin bei Thor-Protect gelandet, weil ich die Wand außen nicht komplett freilegen möchte. Dies ist ein hoher Aufwand um den Keller abzudichten. Ein Bagger muss ca einen Meter rund ums Haus alles ausheben. Es muss dann die Dämmung abgenommen werden, die Wand trocknen und dann wieder komplett neu versiegelt werden. Am Grund des Kellers muss dann eine Drainage gelegt werden und alles mit Schotter, Kies oder ähnlichem aufgefüllt werden. Dies ist nicht wirklich schnell und einfach zu erledigen.

Mit Thor-Protect kann die Keller Dichtung viel schneller erreicht werden. Ganz ohne das Gebäude von außen frei zu legen.

Ich habe es für eine kurze Außenwand mit rund 25qm Fläche durchgerechnet. Das freilegen der Wand auf 3m Tiefe und ca. 8m Breite bedarf eines mittelgroßen Baggers. Mit jemand der diesen bedienen kann, sind hier rund 2.000€ Kosten zu veranschlagen. Dazu kommen dann aber noch das abklopfen des Außenputzes, neue Dämmung, neuer Außenputz und ähnliches auf der Innenseite. Hier ist man schnell mit deutlich über 5.000€ dabei, wenn man ein wenig Hilfe von Fachleuten benötigt oder sich Werkzeug leihen muss. Im Vergleich liegt man mit der Abdichtungslösung für die Wand von Thor-Protect bei nur ca. 15% des Betrages. Viel interessanter ist allerdings, dass man mit dem Produkt deutlich schneller eine Wand abdichtet.

Thor Protect Wand abdichten

Eine nasse Kellerwand mit Thor Protect behandeln

Anwendung zur Keller Abdichtung

Die Anwendung ist sehr simpel und eine ausführliche Anleitung ist dem Set beigefügt. Der große Vorteil ist, dass man von Innen arbeitet und somit auch im Winter und unabhängig vom Wetter arbeiten kann. Zudem muss die Wand von außen nicht trocken gelegt werden.

Zunächst wird die Wand innen von Tapete und ggf. Schimmel befreit. Wenn der Putz marode ist (dies findet man durch klopfen heraus, denn es klingt dann hohl), muss man diesen entfernen.

Im ersten Schritt wird dann die Thor-Protect Grundierung mit einer Druckflasche dünn und gleichmäßig auf die Wand aufgetragen. Die Grundierung drückt das Wasser aus der Wand. Solange es noch nicht feucht ist, sollte man mehr Grundierung aufsprühen.

Rund eine Stunde später wird dann mit der Sprühflasche der Finisher von Thor-Protect auf die Wand gesprüht. Der Finisher wird auch nur dünn aufgesprüht. Wiederum wird Wasser aus der Wand austreten und um weiße Flecken zu vermeiden sollte man rund eine Stunde später überschüssiges Wasser von der Wand wischen.  Ich habe hierzu ein altes Küchenhandtuch benutzt, dass ich hiernach entsorgt habe.

Grundierung und Finisher sättigen die obersten 2-3 cm des Mauerwerks oder Putzes. Über einen Zeitraum von ca. 2 Wochen dringt das Produkt jetzt immer weiter in die Wand ein und gelangt über den Putz in das Mauerwerk. Hier kristallisiert es in den feinen Poren der Wand und dichtet die Wand entsprechend ab. So tritt keine weitere Feuchte durch die Wand. Wurde zu viel aufgetragen und bilden sich dann Flecken auf der Wand, kann die Stelle nach dem Aushärten überstrichen werden.

Nasse Wand mit Thor Protect behandeln

Die nasse Wand wird mit Thor Protect behandelt. Vorher die Flüssigkeit sehr gut schütteln. Die Nässe an der Wand ist klar zu erkennen.

Die Wirkung von Thor-Protect

Die Wand ist dicht und vorhandene Feuchte ist nach ca. 2 Wochen aus der Wand herausgedrückt worden. Die Räume zu lüften macht anfangs viel Sinn, denn der Muff muss ja raus. Ein Bautrockner ist nicht erforderlich, wenn es ausreichend Luftbewegung im Raum gibt.

Mit der Zeit trocknet die Wand dann aus. Dies ist identisch zu einer Trockenlegung des Keller von außen. Sicherlich ist es noch besser, wenn man von außen das Wasser von der Wand abhält. Hier kann es dann zusätzlich helfen den oberen Erdbereich abzutragen und durchlässigeres Material, wie Splitt, vor die Wand zu legen. So kann die Wand auch schneller austrocknen.

Ergebnis nach 3 Wochen: Thor Protect hat die Wand getrocknet und abgedichtet

Ergebnis nach 3 Wochen: Thor Protect hat die Wand getrocknet und abgedichtet. Es zieht keine Feuchte mehr von außen durch die Wand. 

Fazit

Meine Erfahrungen mit Thor-Protect sind positiv und vielversprechend. Die Wand ist schnell trocken und das Produkt ist sehr einfach anzuwenden. Der Keller muss nicht von außen freigelegt werden und entsprechend ist man schnell am Ziel und der Keller bleibt trocken. Das Produkt härtet vollständig in der Wand aus und diese bleibt solange dicht, wie die Wand steht.

Kommentar hinterlassen zu "Feuchte Wände im Keller abdichten"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*