Fenster Auswahl und Einbau

Als die Entscheidung für den Bau unseres Blockhauses gefallen war, hatten wir eigentlich zunächst auch die Entscheidung für Holzfenster getroffen und sind dennoch nach längerem Überlegen bei Holzfenstern mit einer außenliegenden Aluminiumbeschichtung gelandet. Wir haben uns vorher ausführlich mit den verschiedenen Fenstervarianten beschäftigt und uns über diese schlau gemacht.

Für die Fensterrahmen stehen folgende Optionen zur Auswahl:

  • Aluminium – Fenster
  • Kunststoff – Fenster
  • Holz-Alu – Fenster
  • Holzfenster
  • Kunststoff – Aluminiumfenster

Im Nachfolgenden möchte ich die für mich entscheidenden Vor- und Nachteile der Fensterrahmenvarianten kurz erläutern.

Aluminium Fenster:

Ein Aluminium Fenster ist im Vergleich zu Holz- oder Kunststoff Fenstern wesentlich teurer in der Anschaffung. Allerdings ist es stabiler und benötigt kaum Pflege. Früher waren Aluminiumfenster nicht sehr effizient in der Wärmedämmung. Dies hat sich allerdings im Laufe der Zeit wesentlich verbessert. Sie können in allen erdenklichen Formen und Farben gefertigt werden, passen aber vom inneren gesehen nicht unbedingt zum Holzhaus. Es gibt jedoch einige wenige Hersteller die Fenster mit Aluminiumkern fertigen und von innen eine Holzverkleidung an diese aufbringen.

Vom ökologischen Aspekt und für ökologisches Wohnen sind für mich Aluminiumfenster keine Alternative, da die Produktion sehr energieaufwendig ist, das Fenster nicht so gut recyclebar ist wie Holzfenster und es einfach auch nicht zu einem Blockhaus oder Holzhaus passt.

Kunststoff Fenster:

Kunststoff-Fenster sind sicherlich die preiswerteste Lösung. Es gibt sie in verschiedenen Dekoren und Fensterrahmen aus Kunststoff können in unterschiedlichen Beschichtungen auf der Innen- und Außenseite gefertigt werden. Die Kunststofffenster haben einen hohen Wärmeschutz und zumeist sehr gute Schallschutzeigenschaften.

Meiner Meinung nach passen Kunststofffenster allerdings nicht zu einem Blockhaus. Diese Fenster atmen nicht und vermitteln durch den Werkstoff PVC kein warmes Wohnambiente im Vergleich zu Holzfenstern. Günstig sind Fenster aus Kunststoff eigentlich auch nur in der Standardfarbe weiß.

Holz-Alu Fenster:

Bei Fensterrahmen aus Holz- und Aluminium wird im Außenbereich Alu und im Innenbereich Holz verwendet. Die Wärme und wohlige Geborgenheit innen und das robuste Aluminium außen, welches einen verlässlichen Schutz vor Verwitterung bietet, sind eine gute Kombination für die wir uns persönlich auch entschieden haben. So haben wir außen die Fensterrahmen nicht zu streichen und innen das selbe Holz wie an den Wänden. Das Aluminium haben wir blau gefärbt genommen und somit unserem Blockhaus einen „Farbspritzer“ gegönnt. Wer also im Holzhaus Fenster mit Pfiff einbauen möchte, der wählt die Holz-Aluminium Fenster

Allerdings ist dieses Fenster für Bauherren, die großen Wert auf ökologische Aspekte legen, uninteressant, da es kein Naturprodukt ist.  Bei nicht 100% tigem Einbau kann sich Kondenswasser in der Hinterlüftung des Aluminiums bilden. Der noch höhere Preis als bei reinen Aluminiumfenstern ist sicherlich für viele Bauherren auch ein Entscheidungskriterium gegen Holz-Alu Fenster.

Holzfenster:

Das Holzfenster ist natürlich für ein Blockhaus die gängigste Entscheidung. Es ist ein lebendiger Werkstoff und vermittelt dadurch ein Gefühl von Wärme und Behaglichkeit. Es besitzt eine angenehme Oberflächentemperatur und fühlt sich gut an. Es lässt sich in jedem Farbton lasieren oder lackieren und bietet langfristig Platz zur Um- und Neugestaltung durch neue Farbanstriche.

Natürlich sollte auch erwähnt werden, daß diese Fenster regelmäßige Pflege benötigen, da diese keineswegs wie Kunststoff- oder Aluminiumfenster gegen Nässe, Frost und UV-Licht unempfindlich sind. Hier ist ein regelmäßiger Anstrich also Pflicht und dieser sollte öfter erfolgen als der Blockhaus Anstrich.

Kunststoff – Aluminiumfenster:

Dies ist sicherlich eine elegante Alternative. Hier werden die Vorteile der Statik, Witterungsbeständigkeit mit Langlebigkeit und guter Wärmedämmung kombiniert. Auch sind dies zwei sehr gut harmonierende und miteinander verträgliche Materialien. Durch zwei miteinander kombinierte verrottungsfreie Materialien sind diese Fenster langlebig und sehr pflegeneutral. Diese Kombination bietet mehr farbige Gestaltungsmöglichkeit als reine Kunststofffenster. Allerdings wirken diese Fenster nicht sehr wohnlich in meinen Augen und der Anblick von Kunststoff von Innen in einem Blockhaus passt nicht in mein Verständnis von Ästhetik.

Fenster Einbau im Blockhaus

In einem Blockhaus ist die Setzung zu beachten und Fensterrahmen müssen daher in einem Gleitrahmen montiert werden. Dabei sitzt das Fenster unten auf der Blockbohle auf, wobei eine Dämmung das Fenster von der Blockwand trennt. Hier ist als Dämmstoff Schafwolle ideal. Auf der unteren Blockbohle wird das Fenster stabil verschraubt. An den Seiten und oben wird das Fenster von innen und außen durch Schalungsbretter gehalten und kann seitlich im unteren Bereich nochmals verschraubt werden. Zwischen Fenster und die Schalungsbretter sollte ausreichend Schafwolle oder ein anderer Dämmstoff gefüllt werden. Dieser wird von oben durch die Setzung später komprimiert. Mit einem Winddichten Isolierband werden Fenster und Schalungsbretter dann rundum winddicht verklebt. Diese Verklebung muss nach ca. 2 Jahren und ggf. nach 5 Jahren nochmals erneuert werden, da es durch die Setzung der Blockbohlen um das Fenster herum zu Rissen in dem Band kommt und somit undichte Stellen entstehen.

Fensterrahmen mit Windschutzbund abdichten

mit einem solchen Klebeband sollten die Fenster NICHT eingebaut werden. Das Dichtungsband ist weder flexibel noch läßt es Feuchtigkeit von Innen nach Außen.

Ganz egal für was für Fenster Sie sich entscheiden, ich würde meine Fenster nur vom Fachmann einbauen lassen, da schon kleine Fehler bei der Montage zu großen Schwierigkeiten führen. So führen z.B. schlecht isolierende Abdichtungen zu Wärmebrücken. Dies kann auf Dauer eine Schädigung der Bausubstanz bis hin zur Beeinträchtigung der Gesundheit durch Allergien zur Folge haben. Die hohen Kosten für eine etwaige Schadensbeseitigung steht in keinem Verhältnis zu den Einbaukosten durch einen Fachmann. Zudem hat man so 5 Jahre Garantie auf Fenster und den Einbau dieser, was vor allem bei einem Blockhaus wegen der Setzung viel Sinn macht.

Die Dichtungsbänder an den Fenstern müssen ca. alle zehn Jahre erneuert werden, aber nach der Setzung zumindest einmal (eigentlich so nach dem 3ten bis 4ten Jahr). Bei uns war das im Aufbau mit drin. Wir haben es derart gelöst, dass wir ein Dichtungsband aus Stoff verwenden (da kann Feuchtigkeit von innen durch und es hält nur den Wind ab sowie Feuchte von außen perlt daran ab). Die Bänder sind auch flexibel, so daß die Setzung hier kein Problem darstellt. Das Fenster Dichtungsband ist von Innen und Außen geklebt. Dazwischen haben wir Schafswolle gestopft, damit es dicht / gedämmt ist.

1 Kommentar zu "Fenster Auswahl und Einbau"

  1. Hallo Hr.Schmitz,
    das im obigen Bild verwendete Klebeband SIGA-Wigluv ist diffusionsfähig (Sd-Wert<2), ist also optimal geeignet zum winddichten diffusionsoffenen Abdichten der Fensteranschlüsse. Ich werde das bei meinen Fenstern nun auch so machen: innen dicht, außen diffusionsoffen, ich werde allerdings das Klebeband so anbringen, dass es die Setzung abfangen kann.
    Vielen Dank für Ihre tolle Web-Site! Hat mir schon oft weitergeholfen!
    MfG S.R.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*