Ein Talis Blockhaus bauen – Erfahrungsberichte

Talis Blockhaus Kunden gibt es nach Angaben des Unternehmens bereits über 2.100 (Stand November 2013) aus den letzten über 15 Jahren, so daß es nicht schwer war seit 2008 einige Erfahrungen von diesen zu erhalten und hier die Essenz aus zwischenzeitlich 21 Blockhaus Erfahrungsberichten zusammenzufassen.

Talis baute bis 2011 einen „Zwitter“ aus Ständerbauweise und einem Blockhaus, fachlich gesehen also einen Ständerbau, der im Talis Wandaufbau je eine Blockbohle aus Kiefer und eine Blockbohle aus Lärche beinhaltete. In den letzten Jahren wurde die Bauart umgestellt, da es mit den Lärchehölzern zu Problemen kam (Drehwuchs, Rissbildung und starke Bläuebildung (ein Schimmelpilz)).

Der aktuell Wandaufbau besteht von innen nach außen aus 7 cm Polarkiefer aus Nordschweden, einem Abstandhalter für die Hinterlüftung der Dämmung, der Windsperre (Folie) Delta-Maxx-Plus, einem voll gedämmten Holzständerwerk aus Konstruktionsvollholz (KVH 6/20) mit Keilnut zum leichten Verschrauben mit der Blockbohle, Dörken-Delta-Fol-Reflex als Dampfsperre, 6/6 Konstruktionsvollholz als Installationsebene (voll gedämmt) und 12mm OSB plus Gipskartonplatte als Beplankung. Diese außenliegende Gipskartonplatte kann entsprechend verputzt werden.

Die Dämmung ist in der Blockecke durchgehend ausgelegt und besteht aus ca. 20 cm Faserplatten. Die von Talishaus mit einem Schutzanstrich versehene Blockhauswand ist quasi aussen vorgesetzt – wobei aufgrund des Wandaufbaus ein echtes Blockhausklima nicht erzeugt wird – aber eine gute Dämmwirkung.

Der Bauherr kann wählen ob er eine komplette Montage wünscht oder Teile – wie den Innenausbau – selber realisieren möchte. So kann man mit Eigenleistung auch gut Geld sparen. Die Koordination bei den weiteren Gewerken wie Elektrik, Sanitär und Heizung sowie Fußbodenbelag liegt allerdings beim Bauherr, da eine Komplettmontage nur den Bausatz betrifft und nicht mit schlüsselfertiger Übergabe vergleichbar ist. Talis bietet den Bauherren ein Coaching an, d.h. der Bauherr wird auf Wunsch bei der Auswahl der Nebengewerke unterstützt.

Die Blockecken sind aufgrund einer Führung für die Blockbohlen in den Ständerpfosten sehr flexibel und daher auch dicht – das habe ich von Bauherren auch nach Jahren bestätigt bekommen. Es gab bisher fünf Bauherren, die dennoch von Problemen mit Feuchtigkeit in der Dämmung berichtet haben, als das Wasser über den Winddruck den Pfosten des Ständerwerks überwunden hatte. Die Dämmung ist allerdings gut hinterlüftet, was durch Abstandhalter sichergestellt wird, so dass Feuchtigkeit sehr gut austrocknen kann. Bei der alten Bauweise bis 2011 hatte ich zwei Berichte zu Blockecken die lediglich über eine Plastikführungsschiene gehalten werden, die sich unter der Blockhaus Setzung wohl verzogen hat und somit nicht optimal dicht war. Ähnliche Probleme sind mir seit der Umstellung auf die neue Bauweise nicht mehr bekannt geworden.

Talis Haus fertigt mit eigenen Fräsen in Husum und bezieht das Holz aus der Polarregion in Nordschweden. Die Hauptdämmleistung wird allerdings über die Dämmschicht erreicht. Zwei Bauherren haben mir in Anfang 2013 berichtet, dass allerdings Lieferungen des Holzbausatzes von zwei unterschiedlichen Vorlieferern – zumindest einer aus Schweden – erfolgt sind. In einem Fall waren die Teile dann auch nicht vollständig passend, so dass unterschiedliche Wände eine abweichende Höhe hatten. Dies wurde dann nicht behoben, sondern über eine Preisminderung reguliert.

Der Bauablauf mit Talis war den Erfahrungsberichten nach nicht kritisch und geht flott voran. Dies war also besser als bei z.B. Rems-Murr Holzhaus oder anderen Holzhaus Anbietern, wo es oft nicht so recht voran geht und teils auch Absprachen bezüglich der Lieferung nicht eingehalten werden. Talis Haus verfügt über drei eigene Montageteams, die größtenteils schon sehr lange bei dem Unternehmen angestellt sind und gute Arbeit leisten.

Die kaufmännische Abwicklung ist sauber und problemlos. Die Verträge sind zumindest gut verständlich und nachträgliche Abweichungen gibt es bisher nicht zu berichten, was im Hausbau eher eine Seltenheit ist.

Der Betrieb ist Inhabergeführt und realisiert aktuell ca. acht Häuser im Monat. Die Kundennachsorge scheint gut zu sein, da ich hier keine „Beschwerden“ erhalten habe, allerdings auch keine euphorischen Eindrücke von Interessenten wie bei Nordic Haus, Norwood, Fullwood oder insbesondere dem eco Holzhaus von Holzbau Stocksiefen. Was einige Bauherren stört ist, dass die Verkäufer und auch kein Mitarbeiter aus dem kaufmännischen Bereich sich nach Vertragsabschluß bei den Bauherren meldet. Da aber auf Probleme reagiert wird, ist dies in meinen Augen gar nicht kritisch, denn schließlich möchte man ja auch seine Ruhe haben.

Talis Haus baut auch Bettenhäuser bzw. Hotels wie den Paulsens Landgasthof oder ein Haus für den Deutschen Marinebund.

Talis Haus ist Mitglied im DMVB – dem Blockhausverband und verfügt auch über die entsprechenden RAL Gütezeichen für den Holzbausatz und die Montage.

4 Kommentare zu "Ein Talis Blockhaus bauen – Erfahrungsberichte"

  1. Fasthäuslebauer | 8. Mai 2017 um 13:21 |

    Hallo zusammen,

    nachdem wir für unser bevorstehendes Blockhausprojekt Kataloge und erste Informationen bei den verschiedensten Holzbaufirmen eingholt haben, mussten wir (leider) gerade bei Talis feststellen, dass die Verkäufer aus Husum recht penetrant auftreten. Ständig erhält man Anrufe und mindestens alle 14 Tage eine Email, ob man denn mit dem Katolog zufrieden sei und ob noch Fragen geklärt werden müssten. Das empfanden wir als sehr anstrengend. Schließlich will ich hier keinen Staubsauger erwerben.

  2. Christian Herzog | 27. Mai 2018 um 12:15 |

    Hallo zusammen, wir sind Jule & Christian. Im Jahr 2015 sind wir zum Entschluss gekommen, das nun Schluss sein soll mit Miete zahlen.Also ging es auf zum Hausbau, das Grundstück war schon vorhanden, allerdings noch mit einer alten Scheune bebaut, die abgerissen werden sollte und musste.
    Da wir in der Nähe von Erfurt wohnen, haben wir den dortigen Musterhauspark besucht und einige Gespräche mit Hausherstellern geführt. Es hörte sich alles schön an, aber die gezeigten Haustypen haben uns nicht sonderlich angesprochen und strahlten für uns wenig Gemütlichkeit aus. Zu dem wollten wir möglichst viel selber machen, was bei manchen Hausanbietern nur begrenzt möglich ist.
    Nach einer Recherche im Internet sind wir auf Talis Holzhäuser gestoßen und haben kurz daraufhin einen Katalog angefordert. Diesen haben wir in Ruhe zuhause studiert und Anhand von Budget und Bauplatzgröße unser Haus ausgesucht, die Wahl fiel aus das 99D. Mit ca. 140qm Wohnfläche. Kurz daraufhin wurden wir von Herrn Krause angerufen und zu einem Besuch nach Husum ins Werk inkl. Übernachtung im „Talis-Hotel“ eingeladen. Ende 2015 sind wir dann nach Husum gereist um unser Haus zu bemustern. Nach einer Übernachtung im Hotel haben wir am nächsten Tag im Talis Werk unser Haus bemustert. Wir haben dabei die Fenster & Haustür, die Treppe, die Innentüren über Dachziegeln bis hin zur Hausfarbe alles ausgesucht. Auch haben wir uns entschieden die erweiterte Außendichtmontage zu erwerben, dabei wird das Haus von außen komplett fertig aufgestellt, nur außen gestrichen haben wir selber. Innen steht die tragende Wand im EG, ansonsten ist es ein Rohbau. Die Materialien zum Innenausbau werden in ausreichender Anzahl und auf Abruf geliefert. Beim Abruf des Materials sollte man jedoch drauf achten, das man vorher darüber spricht ob der LKW einen Stapler etc,. zum abladen dabei hat. Fehlt einmal etwas an Material kann man es entweder selber kaufen und die Rechnung weiter reichen oder es wird nachgeliefert. Wir haben den Innenausbau innerhalb von 6 Monaten zu zweit geschafft, was mit etwas Geschick und Willen gut Machbar ist. Des Weiteren haben wir uns für eine Bodenplatte der Firma Futura entschieden, in dieser Bodenplatte ist die Fussbodenheizung bereits integriert und das Estrich gießen im EG des Hauses entfällt.

    Wir wohnen mittlerweile seit 1 Jahr in unserem Haus und sind immer noch sehr zufrieden. Wir haben uns für eine Pelletheizung mit Solarunterstützung und Fussbodenheizung entschieden, zusätzlich haben wir einen Kamin im Wohnzimmer. Wir haben es geschafft das ganze Haus für 180€ im letzten Jahr zu Heizen, die gute Dämmung hält was sie verspricht. Im Sommer erwärmt sich das Haus durch die 1m Dachüberstand auch nicht so übermäßig. Wir hatten in der letzten Zeit zwei kleinere Nachbesserungen zu beanstanden an Haustür und Dachrinne, welche unkompliziert und kostenfrei erledigt wurden.

  3. Hallo Jule & Christian,

    könntet ihr uns evtl. einen preislichen Rahmen nennen, den euch euer Haus gekostet hat? Wir wollen das 124e erwerben, haben aber so gar keine Vorstellung von den Kosten bzgl. Bodenplatte und Elektro-/Sanitärausbauten. Danke euch!

  4. Hans Süß | 29. April 2019 um 11:06 |

    Hallo Jule & Christian
    Ich habe mir auch einen Katalog zuschicken lassen und wir interessieren uns für das 86E oder 103E.
    Wir wollen auch soviel wie möglich Selbermachen. Könnt Ihr uns vielleicht einen ungefähren Preis für
    die einzelnen Gewerke nennen?. Vielen Dank

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*